Macbeth

Vom Schlachtfeld heimkehrend begegnen Macbeth und Banquo, die siegreichen Feldherren des schottischen Krieges, drei Hexen. Diese prophezeien, dass Macbeth König werden würde und Banquo der Stammvater eines Königsgeschlechtes.

Als Macbeth seiner Frau von der Prophezeiung erzählt, entwirft sie eine Mordplan. Macbeth tötet daraufhin den schlafenden König und Lady Macbeth beschmiert die Kammerdiener des Königs, die sie zuvor mit Wein betäubt hat, mit Blut, um sie der Tat verdächtig zu machen.

Als Malcolm, der Sohn des Königs, flieht, weil man ihn des Vatermordes bezichtigt, wird Macbeth König.

Dem neuen König erscheint nun Banquo, als Mitwisser der Prophezeiung und zukünftiger Begründer eines Königsgeschlechtes, höchst gefährlich. Deshalb lässt Macbeth Banquo ermorden. Doch Banquos Sohn Fleance entkommt.

Bei einem Bankett erscheint, nur für Macbeth sichtbar, Banquos Geist und versetzt ihn in panischen Schrecken. Macbeth sucht deshalb die Hexen auf und fragt sie um Rat. Die Hexen warnen ihn vor Macduff, versichern ihn aber, dass ihm kein von einem Weib geborener Mensch schaden könne und dass er nicht eher besiegt würde, bis der Wald von Birnam, der am Fuß der Festung Dunsinan liegt, zur Festung hinaufsteigt.

Als Macduff zu Malcolm, dem Sohn des ermordeten Königs, nach England flieht, lässt Macbeth dessen Frau und Kinder töten.

Inzwischen haben jedoch Gewissensbisse Lady Macbeth zerrüttet. Schlafwandelnd geistert sie nachts durch das Schloss und versucht in ihrem Wahn, sich das Blut des ermordeten Königs von den Händen zu waschen. 

Einige schottische Edle verlassen Macbeth und gehen zur Partei des Königssohnes über, der von England mit einem gewaltigen Heer heranzieht. Doch beruhigt von den Prophezeiungen der Hexen, tritt Macbeth den Kampf an. Nichts kann ihn mehr schrecken. So beeindruckt es ihn auch wenig, als Lady Macbeth im Wahnsinn Selbstmord begeht. 

Den ersten Stoß erleidet sein Selbstbewusstein als er sieht, wie der Wald die Anhöhe zur Burg Dunsinan emporkommt. Prinz Malcolm hat seinen Soldaten nämlich befohlen, sich mit Ästen, Zweigen und Büschen zu tarnen.

Macbeth wird schließlich von Macduff getötet, der nicht "geboren", sondern seiner Mutter als Kaiserschnitt "aus dem Leib geschnitten" wurde.