Ein Sommernachtstraum

Eine bezaubernde, romantische und fröhlich-turbulente Komödie

Auf Wunsch ihres Vaters soll die schöne Hermia Demetrius heiraten. Sie liebt jedoch Lysander. Deshalb fliehen die beiden nachts aus der Stadt. Doch Demetrius folgt ihnen. Und Helena, eine Freundin Hermias, folgt wiederum Demetrius, in den sie verliebt ist.

Im Wald treffen sich aber auch die Elfen, Feen und Kobolde. Doch die Stimmung der Geister ist getrübt, denn Oberon, der Elfenkönig, ist mit seiner Königin Titania zerstritten. Um sie zu ärgern, beauftragt er den kleinen Waldgeist Puck, eine Blume zu suchen, deren Saft - auf die Augen der schlafenden Titania geträufelt - dafür sorgt, dass sie sich unsterblich in das erste Lebewesen verliebt, das sie beim Aufwachen erblickt. Zugleich gibt er Puck den Befehl, auch die Augen des schlafenden Demetrius mit dem Saft zu benetzen, damit der sich in Helena verliebt.

Im Wald ist aber auch noch eine Gruppe Handwerker dabei, ein Theaterstück zu proben. Und der übermütige Puck verwandelt den Hauptdarsteller der Truppe, Herrn Zettel, in einen Esel. Nachdem die Handwerker entsetzt geflohen sind, irrt Zettel, der Esel, alleine durch den Wald und begegnet der erwachenden Elfenkönigin, die sich in ihn verliebt.

Dummerweise hat Puck aber nicht Demetrius mit der Blume berührt, sondern Lysander, und die Liebenden geraten nun in die schlimmsten Liebeswirren. Im nächtlichen Wald herrscht bald das größte Durcheinander und Oberon und Puck haben alle Hände voll zu tun, die Ordnung wieder herzustellen.

Die Shakespeare-Spiele präsentieren die wohl berühmteste Komödie der Welt als romantischen Theaterabend, ausgelassen und derb in den burlesken Sequenzen, aber auch ruhig und düster in den Wald- und Geisterszenen. Die Mischung aus Spaß und Ernst, die dichte, packende Atmosphäre, die Lichteffekte und die Musik machen den „Sommernachtstraum“ zu einem unvergesslichen Theatererlebnis und zu einem Höhepunkt in der Aufführungsgeschichte der Shakespeare-Spiele Ludwigsstadt.

Der „Sommernachtstraum“ wird nicht nur ein großer Spaß, sondern auch ein Theaterabend, der das Publikum fesseln und verzaubern wird.
 

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.